Fachbereich Sprachen

 

„Die Grenzen unserer Sprache sind die Grenzen unserer Welt“
Ludwig Wittgenstein *1889 †1951

 

Gemeint hat Wittgenstein mit diesem Ausspruch, dass man sich von Dingen, für die man keine Worte hat, auch keine Vorstellung machen kann. Die Sprache ermöglicht Menschen, sich auf eine detaillierte Art und Weise auszudrücken und bietet die Möglichkeit, mit anderen zu kommunizieren. Ein weiterer Aspekt der Sprache ist, dass sie dazu beiträgt, unsere Identität¹ zu formen . Man kann sich über die Sprache definieren, zu einer Gruppe zuordnen und sich Lebensbereiche erschließen.

 

In den Fächern Deutsch sowie Deutsch als Fremdsprache, Englisch und Französisch versuchen wir, unseren Schülerinnen und Schülern an der Felix-Nussbaum-Schule die Grundlagen zu vermitteln, um mit Sprache kompetent umgehen zu können. Da die menschliche Sprache ein höchst komplexes Gebilde² ist, sind wir natürlich nicht in der Lage, den Schülerinnen und Schülern alle Aspekte aufzuzeigen, aber wir können den Alltagsbegriff Sprache, den wir haben, gemeinsam mit ihnen ergründen und sie auf Sprache aufmerksam machen, damit diese bewusster genutzt wird.
Dies erfolgt zunächst ab der fünften Klasse in Deutsch und Englisch und ab der sechsten Klasse nach Wunsch und Neigung auch in der Sprache Französisch.
Ohne gute Grundlagen im Bereich der Sprache können auch Inhalte in anderen Fächern nicht vermittelt oder verstanden werden. Im Fächerkanon der Schule ist der Bereich der Sprachen also ein nicht zu ersetzendes Bindeglied.

 

Organisatorisches:

Der Fachbereich Deutsch bildet im Rahmen der Felix-Nussbaum-Schule den größten Fachbereich im Bereich Sprachen.
Dieser wird momentan von Frau Schild geleitet (Stand Januar 2020).

Der Fachbereich Englisch ist der zweitgrößte Fachbereich im Bereich Sprachen. Momentan wird der Fachbereich von Frau Putzer mit Unterstützung von Frau Badzinski geleitet (Stand Januar 2020).

Den kleinsten Fachbereich stellt das Fach Französisch dar. Dieser wird momentan von Frau Schroll geleitet (Stand Januar 2020).

Weitere Informationen zur jeweiligen Stundentafel und zu Projekten erfahren Sie auf den Seiten der Fachkonferenzen.


¹Linke, Angelika (Hg.); Nussbaumer, Markus; Portmann, Paul R. 2004: Studienbuch Linguistik. 5., erweiterte Auflage. Tübingen 2004.
²(ebd.)

Deutsch

 

Der Deutschunterricht leistet einen wesentlichen Beitrag zur sprachlichen, literarischen und weiteren medialen Bildung der Schülerinnen und Schüler. In der Auseinandersetzung mit Texten und Medien und in der Reflexion sprachlichen Handelns entwickeln sie Verstehens- und Verständigungskompetenzen, die ihnen helfen, die Welt zu erfassen und eigene Positionen und Werthaltungen begründet einzunehmen. Das Fach Deutsch trägt damit zur Persönlichkeitsbildung der Schülerinnen und Schüler bei (Kerncurriculum für die Oberschule Schuljahrgänge 5-8: 2013. S.5 – gilt übergreifend für alle Jahrgänge an der Oberschule).

Für den Hauptschulabschluss nach Klasse 9 kommt der Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler für den Übergang in das Berufsleben eine besondere Bedeutung zu. Das Fach Deutsch leistet dazu seinen Beitrag, indem vor allem die für die Anforderungen der Berufsausbildung notwendigen sprachlichen und methodischen Kompetenzen zum Arbeitsschwerpunkt werden (Bildungsstandards im Fach Deutsch für den Hauptschulabschluss nach Jahrgangsstufe 9: 2004. S.7).

Für den Realschulabschluss und den gymnasialen Zweig gilt außerdem, dass zu den besonderen Anliegen des Deutschunterrichts darüber hinaus gehört, die Schülerinnen und Schüler zur Teilhabe am kulturellen Leben anzuregen, sie auf die Nutzung der Angebotsvielfalt regionaler und überregionaler Einrichtungen und Veranstaltungen vorzubereiten sowie die Auseinandersetzung mit kulturellen Themen und Fragestellungen zu fördern (Kerncurriculum
für die Realschule Schuljahrgänge 5 – 10: 2014.S.6).

Die Schülerinnen und Schüler erfahren die Bedeutung und Wirkung von Sprache, erwerben die Fähigkeit, sach-, situations- und adressatengerecht sprachlich zu handeln und verfügen über Sprache als gestaltbares und gestaltendes Medium der Kommunikation. Der Ausbau der Gesprächs-, vor allem der Argumentationskompetenz, ist besonders wichtig. Sie bildet die Grundlage konstruktiver Auseinandersetzung und Verständigung und eröffnet damit die Chance nachhaltiger Teilhabe an sozialen und demokratischen Prozessen (Kerncurriculum für das Gymnasium Schuljahrgänge 5-10: 2015. S.6).

Das Fach Deutsch besteht aus vier Kompetenzbereichen, in denen die oben genannten Inhalte vertieft werden. Die Kompetenzbereiche sind Sprechen und Zuhören, Schreiben, Lesen – mit Texten und Medien umgehen sowie Sprache und Sprachgebrauch untersuchen.

 

Zu den Projekten des Deutschunterrichts gehören:

 

 Jahrgang
 Projekt
5
Besuch der Stadtbücherei in Walsrode (im Frühjahr)
Teilnahme an der deutschlandweiten Kampagne zur Leseförderung „Ich schenke dir eine Geschichte“ zum Welttag des Buches jährlich am 23.04.
6
Kennenlernen der schuleigenen Bücherei durch die Vorstellung von Jugendbüchern im Unterricht. Teilnahme am Vorlesewettbewerb der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereines des Deutschen Buchhandels (Schulentscheid im Dezember rund um Nikolaus und im Februar am Kreisentscheid der Schulen)
7
Lesung zu einem vorher behandelten und ausgewählten Jugendbuch
8
Zeitschriften in der Schule jeweils nach den Osterferien
ggf. Besuch der Walsroder Zeitung
9
Besuch eines Theaterstücks in Hannover, Verden, Bremen
10
Lesepaten für Klasse 5